Eisenbeiß Family History orhere  (mirrored from Geocities 1910) 

 The next reunion is scheduled for Jun 2016 in Aberdeen, South Dakota.Details about the reunion are in process of being finalized.
Follow  https://www.facebook.com/EisenbeiszReunion?fref=ts
FORUM  NOTES  for Friend acces = Contact Some links other family lines  Russian Special Page (EYZENBEYS (Russia), ЭЙЗЕНБЕЙС)
The spelling adopted is EISENBEIS to avoid duplication. Only a few names are reported correctly.  I beg your pardon. Example: search forJohn Isenbise, write John Isenbise & John Eisenbeis. A quick way is to check the name of the wife. Others patronymics: Eisenbeiß, Eisenbeiss, Eisenbeisz, Eisenenbeis, Eisenbise, Icenbice, Eissenbeys, Eysenbeis, Eyssenbeyss, Eisenpeiss, Isanbess, Yßenbyß, Eisenbeisser, Eisenbeiser, Eisenbies, Eisenpies, EYSENBEYS (French), EYZENBEYS (Russia), ЭЙЗЕНБЕЙС Genealogy Books Click here for a book ordering form before 15 may 2013   A short history of Simon EISENBEIS, great Grandfather of Seyfried (French and English language) 

Eisenbeiß (eyes-en-byes): A person, or persons, who gather every three years to eat kuchen, talk, dance, talk, reminisce, talk, eat, talk about eating and eat while they talk. Clyde Eisenbeis  

Sosa : 1
(Seyfried Eisenbeiss)
(Hans Seyfried EISENBEIS)
 Siegfried Eisenbeiß


  • Né en 1666 - Gahma,07356,Vogtland Thu
  • Décédé le 12 avril 1706 - Wellesweiler,665..,,b. Neunkirchen,Saarland , à l’âge de 40 ans
  • Carpenter at Neunkirchen, miller, rebuilt and bought the mill at Wellesweiler.

 Parents

  • Johannes EISENBEIS, né vers 1645 - Gahma,, LK Saale-Orla-Kreis, Thüringen, DE, décédé le 30 avril 1684 - Gahma,07356,,Thuringe, Grafschaft Reuss Vogtland,DE à l’âge de peut-être 39 ans, Muehlenknecht at Altengesees, Zimmermann at Ruppersdorf.
    Marié avec
  • Cunigunda MUELLER, née en 1645, décédée le 28 février 1708 - Ruppersdorf,03356,,Thurigen/Lobenstein,DE à l’âge de 63 ans

 Union(s) et enfant(s)

 Frères et sœurs

 Notes

Notes individuelles

Gahma,07356,Vogtland Thu ==> Gahma,, LK Saale-Orla-Kreis, Thüringen (D)
(SIEGFRIED -SEYFRIED- EISENBEIS)
font size="2">Zimmermann at Neunkirchen, 1686 until 1694 Sa"gemu"ller. Mu"ller aus der Lautzweiler Mu"hle bei Wellesweiler (Kaufbrief v 25 Feb 1697), aus Altengesees. In 1697, received permission from the Count of Nassau-Saarbru"cken to buy a flour mill at Wellersweiler, near Neunkirchen, Saar. Moved from Gahma to Neunkirchen with his brother Martin. 
Geschichte der Mahl- und Ohligmühle     http://www.es-heftche.de/ausgabe057/hvsn/geschichte_der_mahl.html  http://www.es-heftche.de/ausgabe059/hvsn/hvsn.html  http://www.historischer-verein-stadt-neunkirchen.de/webseiten/presse/es-heftche/es-heftche.html  by Werner Fried  see the writings of Werner Fried  
---------------------------------
Mit drei Genossen, dem Sarbruecker Zimmermann Paul Bucklisch sowie den Bruedern Siegfried und Martin Eisenbeiss aus Neunkirchen (alle drei stammten aus Sachsen), bekam Christian Jebel am 2. Januar 1693 die Genehmigung, in der Naehe des Brennenden Berges zwischen Dudweiler und Sulzbach ein Alaunwerk zu errichten, doch schon am selbsten Tag des folgenden Jahres ging die Berechtigung an Girard Hauzeur aus Verviers in Belgium ueber, und Jebel und Genossen verkauften ihm die Huette zum Preise von 3000 Gulden. (wrote by Frau Gertrud Wilhelm, in "Philipp Heinrich Jaeppel, ein Doerrenbacher Uhrmacher, zieht nach America")
-----------------------------------------------------------------------------------------
Vente et achat du Moulin de Wellesweiler. (25.2.1697)

Nous, les gardiens des sceaux de l ' Abbaye d ' Ottweiler annoncent et déclarent la suivante:

Aujourd'hui venait et apparaissait Peter Fröhlich, l ' ancien meunier de Wellesweiler , qui habite en ce moment Frankenthal. Il faisait savoir et professait d ' une manière sincère et irrévocable, qu 'avec le consentement gracieux et la permission seigneuriale il a donné à vendre à Monsieur Johann Henke,
l ' ancien intendant à la cour de Neunkirchen et a acheté à Hans Siegfried EISENBEISS, à sa femme Anna Margaretha et à tous les héritiers descendants légitimes, son moulin qui est situé à Wellesweiler et qui avait été acheté avant, selon l ' article ad 1b par Andreas Thönges et qui était auparavant le bien héréditaire de la Seigneurie. Avec l ' achat il y a aussi tous les domaines de jardin d ' âcres et de prés, qui ont été visités et examinés. Ils étaient décrits dans une légende, qui avait été faite spécialement sur ces domaines et qui avait été donnée aux acheteurs. D ' autre part dans cette légende il était convenu et affirmé que les acheteurs et leurs héritiers devaient tenir le moulin dans un bon état, inclus les accessoires qu ' ils possèdent, en profitent et s ' en servent , comme le vendeur et ses prédécesseurs avaient eu le droit. Ils doivent acquitter à partir de maintenant une emphytéose seigneuriale annuelle. Chaque année ils sont obligés de livrer à la seigneurie du Comte quatre tonneaux de céréale de bonne qualité propre et séchée. Dans le cas où les nouveaux propriétaires auraient l ' intention de vendre, ils offriront le droit de préemption à la Seigneurie. En outre ils peuvent disposer de leur propriété comme bon leur semble mais selon les assentiments que les vendeurs ont donné pour la propriété. Ainsi il a été convenu que la pêche dans l ' affluent qui s ' étend du moulin jusqu' à la rivière de la Blies est partagée entre les nouveaux acheteurs et l ' employé seigneurial Jacob Schmoltzy, tant que cet affluent débitera. Après le décès de ce dernier les nouveaux propriétaires conserveront seul le droit de pèche. La gracieuse Seigneurie a laissé aux acheteurs le petit étang prés d ' un ermitage à la condition qu ' ils le mettent en état à leur frais, l 'Etang du Cerf, nommé Hirschweiler, et qu' ils laissent examiner les travaux par un expert. L ' achat sera définitif quand la somme de 420 Gulden, par liasse de 60 Kreuzer ou 30 Albus aura été versée et que deux cochons de six mois auront été donnés à l ' Abbaye celle-ci signifiant l ' acquit. En plus il faudra payer la dîme de 42 Gulden à la gracieuse Seigneurie. Ainsi les gardiens des sceaux de l ' Abbaye ont imprimé l ' original de cette lettre et l ' ont mis aux dépôts de notre gracieux Comte, de haute naissance, le Seigneur Friedrich Ludwig Comte à Nassau-Saarbrücken.
Cela est fait à Ottweiler, le 25.2.1697.
Texte ancien notarié traduit par Gerhard Michels
----------------------------------------------------------------------------------------
Sale and purchase of the Mill of Wellesweiler
It was an old notarized text, 1697. Translated by Henri Eisenbeis ( b:2.1.1.1.6-9.2.9.3.1-2)

We, guardians of seals of the ottweiler's Abbey announce and declare the following:

To day comes and appears Peter Fro"hlich, the ancient miller of Wellesweiler, that resides at this time Frankenthal. He made know and had professed with an irrevocable and sincere manner, withthe Lord's graceful consent and permission he has given to sell at Sir Johann Henke, the ancient bursar to the court of Neunkirchen and has bought to Hans Siegfried EISENBEISS, to his servantwife Anna Margaretha and to all legitimate downward heirs, his mill that is situated to Wellesweiler and that had been bought before, according to the article ad lb by Andreas Tho"nges and waspreviously the good hereditary of the Domain. With the purchase there are also all areas of garden of acres and meadows, that have been visited and examined. They were described in a legend,that have been made specially on these areas and that had been given to buyers. On the other hand in this legend it was suited and asserted that buyers and their heirs had to hold the mill in agood state, included accessories they possess, take advantage of them and use them, as the salesman and his predecessors had had the right. They have annually to acquit from now a seigniorialemphyteusis. Each year they are obliged to deliver to the domain of the Count four casks of good clean quality and dried cereal.
In the case where the new proprietors would have the intention to sell, they will offer the right of pre-emption to the Domain. In addition they can profit of all possibilities of the propertyas they want but according to consents that salesmen have given for it. Thus it has been suited that fishing in the affluent that spreads the mill to the Blies1 s river is shared between thenew buyers and the stately employee Jakob Scholmtzy, so that this affluent debit. Afier the death of this last the new propnetors will preserve alone the fishing rights. The graceful Lordshiphas left to buyers the small meadow closely a hermitage to according they put it in state to their expense, the Pond of the Deer, appointed Hirschweiler, and authorize an expert to examineworks. The purchase will definitive when the sum of 420 Gulden, by bundle of 60 Kreuser or 30 Albus will have been poured and that two six months's pigs that have been given to the Abbey whichwill mean the receipt; Some more it will be necessary to pay the tithe of 42 Gulden to the graceful Lordship. Thus guardians of seals of the Abbey have printed the original of this letter andhave put it to deposits of our graceful Count, high birth , the Lord Friedrich Ludwig Count to Nassau-Saarbrucken.
That is made in Ottweiler, February 2, 1697.
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Texte original

Wir Hüthers des Insiegels des Probsteyen zu Ottweyler thun Kund und bekennen hirmit: dass Heuth zu ende gesetztem dato für unss kommen und erschienen Peter Fröhlich gewesener Müller zu Wellesweyler anjetzo zu Frankenthal wohnhaftlich, zeigete an und bekannte öffentliche, dass mit zuvor eingeholtem gnädigstem Herrschaftlichen Consens and Verwilligung, er eines aufrichtigredlich und ohnwiederruflichen Kaufs Verkaufs und zu kaufen geben habe ab Herrn Johann Balthasar Henke, dermahligen Hausshofmeitern bey Hof zu Neunkirchen, und Hanss Siegfried Eisenbeiss seinerehelichen Haussfrau Annam Margaretham und allen ihren rechtmässigen Erben und Nachkommen seine zu ged. Wellesweyler gelegene, hir bevor in ad 1b von Andreas Thönges erkaufte und GnädigsterHerrschaft in Erbbestand gehabte Mahlmühle, sambt allen darzu gehörigen liegenden Güthern an Gärthen Ackern und Wiesen, ersucht und unersucht, und wie solche in einer absonderlich darüberverfertigten, und Käufern übergebenen Verzeichniss, sich beschrieben finden, auch allen andern pertinentien recht und Gerechtigkeiten, also und dergestalten, dass ermelte beyde Käufer und ihreErben sothane Mühle in gutem wesentlichen Stande und Bau erhalten, solche sambt dem Zubehör, ingleichen recht mass und weisseinhaben, besitzen, nutzen und gebrauchen möge als er Verkäufer unsseine Vorfahren darzu berechtigt gewesen, welchemnach die von dato an jährlich und jedes Jahr besonders zur Hochgräflichen Rentherey anhero Vier Malter Korn hiesiger Massung an guter saubererdürrer Frucht liefern, wie nicht weniger wofern sie Käufer, oder ihre Erben sich künftighin dieser Mühlen wieder begeben und selbige veräussern wolten, schuldig seyn sollen, GnädigsterHerrschaft solche vor andren anzutragen und die proference dissfalls zulassen, im übrigen aber damit thun and lassen mögen als mit andren ihrem eigenthumb, und wie Erbbestands Recht ausweiset,und mit sich bringet, wie dann Verkäuft Sie hirmit und in Kraft dieses in deren würklich und masslicher posheshion immitiret auch gebührend Garantie eviction and wahrhaftlich zugesaget habenwill; und ist ferner bey diesem Kauf abgeredet und verglichen worden, dass die Fischerey im Mühlenstaben welcher von der Mühl bis in die blies läufet, zwischen ihnen Käufern und demHerrschaftlichen Hofbeständer Jakob Schmoltzy alda so lang nehmlich dieses letztern Accord währet, geniessen, nach dessen Verfliessung aber denen innehabern der Mühlen allein zukommen undverbleiben solle. So hat auch Gnädigste Herrschaft mehrgemelten Käufern den bey der Mühlen gelegenen kleine Weyher, zu einer Clausen allein überlassen, jedoch mit dem Beding, dass sie denuntersten sogenannten Hirschweyher auf ihre Kosten vollend in behörigen guten stand wie solcher von Weyhervertändigen vot tüchtig wiederkannt erkannt werden können, setzen sollen. Und istdieser Kauf fürgangen und beschehen vor und umb die Summe Vierhundert und Zwantzig Gulden jeden zu 60 Kreuzer oder Albus gerechnet sambt zwey halbjährigen Schweinen, welches Verkäufer auch voraussfertigungen dieses völlig und ohne abzug des Zehenden Pfennings/: als welche Käufern von sothanere Summe der 420 Gulden Kaufschillings Gnädigste Herrschaft absonderlich mit Vierzig ZweiGulden wie auch der Probstey jura zu bezahlen übernommen:/ empfagen zu haben bekantlich ist und darüber quittiret. Dessen zu wahrer Urkand haben wir Hüthere obgen das Probstey Insiegel aufdiesen Brief getrukt, jedoch des Hochgebohren unsers Gnädigsten Grafen und Herren, Herren Friedrich Ludwig Grafen zu Nashau-Saarbrücken und männiglichen recht wohlbewahret.
So geschehen Ottweyler d. 25. Febr.1697.
--------------------------------------------------------
Erbbestandsbrief Fröhlich - Eisenbeis

Wir Hütere des Insiegels der Propsteien zu Ottweiler tun kund und bekennen hiermit, daß heut zu Ende gesetztem Dato vor uns kommen und erschienen Peter FRÖHLICH, gewesener Müller zu Wellesweiler, anjetzo zu Frankenthal wohnhaftlich, zeigte an und bekannte öffentlich, daß mit zuvor eingeholtem gnädigstem, herrschaft. Consens und Verwilligung er eines aufrichtig, redlich und unwiderruflichen Kaufs, Verkaufs und zu kaufen geben habe an Herrn Johann Balhasar HENCKE <DUP41694 ist Pate am 05.10.1687 von Joh. Christian Eisenbeis DUP9902>, dermaligem Haushofmeistern bei Hof zu Neunkirchen, und Herrn Siegfried EISENBEIS, seiner ehelichen Hausfrau Annam Margaretham und allen ihren rechtmäßigen Erben und Nachkommen seine zu ged.<achtem> Wellesweiler gelegene hiebevor in ad 16 von Andreas THÖNGES ertauschte und von gnädigster Herrschaft in Erbbestand gehabte Mahlmühle samt allen darzu gehörigen Gütern, an Gärten, Äckern und Wiesen, ersucht und unersucht, wie solche in einem absonderlichen darüber verfertigten und Käufern übergebenen Verzeichnis sich beschrieben finden. Auch allen andern pertinentien Recht und Gerechtigkeiten, also und dergestalt, daß ermelde beide Käufer und ihre Erben sotane Mühle in gutem wesentlichen Stande und Bau erhalten, solche samt dem Zubehör; in gleichem Recht Maß und Weiß ein gelegen kleinen Weiher zu einer Clausen allein überlassen, jedoch mit dem Beding, daß sie den untersten sogenannten Hirschweiher auf ihre Kosten vollend<en> in behörigen guten Stand, wie solcher von Weiherverständigen für tüchtig wiedererkannt, erkannt werden könne, setzen sollen. Und ist dieser Kauf fürgangen und beschehen für und um die Summa von vierhundert und zwanzig gulden, jeden zu 60 Xer <Kreuzer> oder 30 Alb.<us> gerechnet, samt zwei halbjährigen Schweinen, welches Verkäufer auch vor Ausfertigung dieses völlig und ohne Abzug des zehenden Pfennigs (als welche Käufer von sotaner Summe der 420 fl. Kaufschillings gnädigste Herrschaft absonderlich mit vierzig zwei Gulden wie auch die Propstei jura zu bezahlen übernommen) empfangen zu haben bekenntlich ist und darüber quittieret. Dessen zu wahrer Urkund haben wir Hütere obged.<acht> das Propstei-Insiegel auf diesen Brief gedruckt, jedoch des hochgeborenen, unseres gnädigstem, Grafen und Herrn, Herren Friedrich Ludwigs, Grafen zu Nassau-Saarbrücken und männiglichem Recht wohl bewahret. 
So geschehen Ottweiler, den 25. Febr. 1697
------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.dufner-genealogie.de/genealog/sey_eisenb.htm

Seyfried Eisenbeisa, ev ; Zimmermann später Müller; Wohnort 1686 in Wellesweiler  Geburt um 1666 in Gahma/Thüringen, Tod am 13.4.1706 in Wellesweiler. 

 Eltern

       Hans Johannes Eisenbeis, Geburt um 16351, Tod am 30.4.1684 in Gahma/Thüringen2, ev.,  Heirat vor 1656 mit Cunigunda, Geburt um 1640, Tod am 28.2.1708 in Ruppertsdorf bei Lobenstein/Thüringen

Bruder :  Hans Martin Eisenbeis Geburt um den 3.8.1656, Tod am 25.5.1740

Heirat:            Susanne Margaretha Schmelzer, Geburt um den 23.4.1666, Tod am 1.3.1747 in Ww, die alte Müllerin, ev. Heirat am 2.9.1686 in Ww3

Kinder :  1)            Johann Christian Eisenbeis, Geburt am 5.10.1687 in Nk, Tod am 10.7.1735 in Ww, Beerdigung am 12.7.1735 ebd.4, ev

2)            Maria Sophia Eisenbeis, Geburt am 2.3.1690 in Ww, Tod am 13.3.1713 in Nk, ev

3)            Catharina Margaretha Eisenbeis, Geburt am 2.11.1692 in Ww, Tod am 14.12.1692 ebd. Beerdigung am 17.12.1692 ebd., ev

4)            Johann Martin Eisenbeis, Geburt am 3.3.1694 in Nk, Tod am 8.4.1694 ebd., ev

5)            Johann Adam Eisenbeis, Geburt am 31.7.1695 in Nk, Tod am 4.7.1764 in Ww, Beerdigung am 6.7.1764 ebd.5, ev

6)            Johann Nikolaus Eisenbeis, Geburt am 19.12.1698 in Ww, ev

7)            Eva Gertrude Eisenbeis, Geburt um 1700, ev

8)            Johann Jost Eisenbeis, Geburt am 12.2.1702 in Ww, Tod am 23.5.1770 in Nk, Schlagfluß, Beerdigung am 25.5.1770 ebd.6, ev

9)            Johann Jacob Eisenbeis, Geburt am 20.8.1704 in Ww, ev

               Anmerkungen:

a) 1686 aus Gahma (Grafschaft Reuss, Vogtland) in Wellesweiler zugewanderter Zimmermann und Müller. Die Sippe betrieb in mehreren Generationen die Wellesweiler " Mahl- und Ölmühle am auslaufenden Kasbruch- und Hirschweihertal, an deren Stelle sich heute das Wasserwerk befindet.<o:p></o:p>

Quelle: Bernhard Krajewski: Heimatkundliche Plaudereien 2. Neunkirchen 1977, Seite 19.<o:p></o:p>

Die Lauxweiler Mühle bei Wellesweiler (Kaufbrief von 25.02.1697). Es erwarben Johann Balthasar HENKE und Siegfried EISENBEIS die Wellesweiler Mahlmühle.<o:p></o:p>

(LAS, Bestand NS VI Nr. 3941/ Lauxweiler Mühle)<o:p></o:p>

Erbbestandsbrief Fröhlich - Eisenbeis<o:p></o:p>

Wir Hütere des Insiegels der Propsteien zu Ottweiler tun kund und bekennen hiermit, daß heut zu Ende gesetztem Dato vor uns kommen und erschienen Peter FRÖHLICH, gewesener Müller zu Wellesweiler, anjetzo zu Frankenthal wohnhaftlich, zeigte an und bekannte öffentlich, daß mit zuvor eingeholtem gnädigstem, herrschaft. Consens und Verwilligung er eines aufrichtig, redlich und unwiderruflichen Kaufs, Verkaufs und zu kaufen geben habe an Herrn Johann Balhasar HENCKE <DUP41694 ist Pate am 05.10.1687 von Joh. Christian Eisenbeis DUP9902>, dermaligem Haushofmeistern bei Hof zu Neunkirchen, und Herrn Siegfried EISENBEIS, seiner ehelichen Hausfrau Annam Margaretham und allen ihren rechtmäßigen Erben und Nachkommen seine zu ged.<achtem> Wellesweiler gelegene hiebevor in ad 16 von Andreas THÖNGES ertauschte und von gnädigster Herrschaft in Erbbestand gehabte Mahlmühle samt allen darzu gehörigen Gütern, an Gärten, Äckern und Wiesen, ersucht und unersucht, wie solche in einem absonderlichen darüber verfertigten und Käufern übergebenen Verzeichnis sich beschrieben finden. Auch allen andern pertinentien Recht und Gerechtigkeiten, also und dergestalt, daß ermelde beide Käufer und ihre Erben sotane Mühle in gutem wesentlichen Stande und Bau erhalten, solche samt dem Zubehör; in gleichem Recht Maß und Weiß ein gelegen kleinen Weiher zu einer Clausen allein überlassen, jedoch mit dem Beding, daß sie den untersten sogenannten Hirschweiher auf ihre Kosten vollend<en> in behörigen guten Stand, wie solcher von Weiherverständigen für tüchtig wiedererkannt, erkannt werden könne, setzen sollen. Und ist dieser Kauf fürgangen und beschehen für und um die Summa von vierhundert und zwanzig gulden, jeden zu 60 Xer <Kreuzer> oder 30 Alb.<us> gerechnet, samt zwei halbjährigen Schweinen, welches Verkäufer auch vor Ausfertigung dieses völlig und ohne Abzug des zehenden Pfennigs (als welche Käufer von sotaner Summe der 420 fl. Kaufschillings gnädigste Herrschaft absonderlich mit vierzig zwei Gulden wie auch die Propstei jura zu bezahlen übernommen) empfangen zu haben bekenntlich ist und darüber quittieret. Dessen zu wahrer Urkund haben wir Hütere obged.<acht> das Propstei-Insiegel auf diesen Brief gedruckt, jedoch des hochgeborenen, unseres gnädigstem, Grafen und Herrn, Herren Friedrich Ludwigs, Grafen zu Nassau-Saarbrücken und männiglichem Recht wohl bewahret.<o:p></o:p>

So geschehen Ottweiler, den 25. Febr. 1697<o:p></o:p>

(Siegel)<o:p></o:p>

              Quellen:  1Hansen, J.A. Häuser- u. Familienchronik. Trier 1870 S. 167, 2Müller, Gisela. Einw. Otw vor 1700 S. 0, 3Gölzer, B. 1988. EKB NK 1665-1728 Register S. 21, 4Du/Te/u.a.; Verkart. der EKB NK S1735/456/15, 5ebd. S 1764/521/16, 6ebd. S1770/545/21<o:p></o:p>

----------------------------------------------------------------------------------------------------

<big>Namensindex für Nachkommen von Seyfried Eisenbeis</big>, dufner-genealogie,   http://web.archive.org/web/20090416130325/http://www.dufner-genealogie.de/eisenb/html/surnames.html
-------------------------------------------------------------------------------------------------
see also: http://www.multimania.com/greg/html/dat6.htm#6 
and search EISENBEIS, Hans Seyfried a link to Family Greg WOLF.

One more: http://www.geneanet.org /geneweb/gg.php3?login=ieisenbeis〈=fr;p=seyfried;n=eisenbeis

 Sources

 Aperçu de l'arbre

Simon EISENBEIS ca 1595-   "Wife" Of Simon EISENBEIS ca 1600-            
|
8
  |
9
     



     
|      
Hans EYSENBEISS ca 1625-   "Uk" Catharina EYSENBEIS 1632-1703    
|
4
  |
5
 



 
|  
Johannes EISENBEIS ca 1645-1684   Cunigunda MUELLER 1645-1708
|
2
  |
3



|
Seyfried EISENBEIS 1666-1706


  1. Découvrez les arbres en ligne

    Découvrez les arbres généalogiques en ligne et l'organisation des menus, via une courte visite guidée.

    Si vous ne souhaitez pas faire cette visite immédiatement, vous pourrez y revenir plus tard en cliquant sur le lien "Visite guidée" situé en bas de page.

  2. Accueil Geneanet (1/7)

    Cliquez sur ce logo pour revenir à l'accueil de Geneanet.

  3. Gestion de votre compte (2/7)

    Une fois connecté à Geneanet, vous pourrez consulter ici votre messagerie, revoir et paramétrer vos alertes généalogiques, et gérer vos informations personnelles.

    C'est dans le menu "Mon compte" que vous aurez désormais la possibilité de vous déconnecter.

  4. Connexion et création de compte (2/7)

    Vous n'êtes pas identifié sur Geneanet. Cliquez sur l'un des liens pour vous connecter ou bien pour créer votre compte Geneanet.

  5. Accueil de l'arbre (3/7)

    En cliquant ici, vous retournez à l'accueil de l'arbre que vous visitez.

  6. Outils de recherche (4/7)

    Les champs de saisie vous permettent de chercher une personne dans cet arbre. avec la liste alphabétique des noms.

    En passant la souris sur cette zone, vous affichez les options supplémentaires :
    - lien vers la souche de l'arbre
    - liste de tous les noms de l'arbre
    - options de recherche avancée

  7. Menu généalogique (5/7)

    Ce menu contient tous les outils et actions anciennement placés dans le menu gauche latéral.

    Si vous êtes connecté sur votre arbre, il vous offre un accès rapide aux fonctionnalités de mise à jour de votre généalogie, de paramétrage de votre arbre, etc.

  8. Droits d'accès à l'arbre (6/7)

    Selon les droits d'accès dont vous disposez, vous pouvez changer votre mode de consultation :
    - visiteur : vous pouvez consulter librement l'arbre, sauf les individus marqués comme privés (contemporains) et leurs photos
    - invité : vous pouvez consulter l'arbre entièrement, y compris les individus privés et les photos
    - éditeur : vous pouvez consulter et modifier l'arbre entièrement.

  9. Mode contrasté (7/7)

    Pour un meilleur confort de lecture, cliquez sur ce lien pour activer le mode contrasté sur tous les arbres en ligne.

  10. C'est fini !

    Si vous souhaitez recommencer la visite guidée, cliquez sur le lien "Visite guidée" en bas de la page.