• Geboren am 4. Juli 1881 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
  • Getauft am 5. Juli 1881 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
  • Verstorben im Jahre 1953 - Muenster, Nordrhein-Westfalen, Deutschland , Alter: 72 Jahre alt
  • Dr. phil.

 Eltern

  • Heinrich Siehoff, geboren am 24. August 1852 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, getauft am 25. August 1852 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, verstorben am 5. November 1921 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland Alter: 69 Jahre alt, Schuhmachermeister
    Verheiratet am 21. Februar 1879, Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, mit
  • Maria Gesina "Mina" Buelsing, geboren am 27. März 1850 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, getauft am 28. März 1850 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, verstorben am 26. April 1888 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland Alter: 38 Jahre alt

 Eheschließungen, Kinder und die Enkelkinder

 Geschwister

 Halbbrüder und -schwestern

Von Seite Heinrich Siehoff, geboren am 24. August 1852 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, getauft am 25. August 1852 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, verstorben am 5. November 1921 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland Alter: 69 Jahre alt, Schuhmachermeister
  • mit Christina Mechtildis Vrey, geboren am 30. Juni 1854 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, getauft am 31. Juni 1854 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, verstorben am 19. Dezember 1908 - Vreden, Stadt, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen Alter: 54 Jahre alt

 Notizen

Hinweis zur Person


Name Prefix: Dr. phil.
Wilhelm Siehoff
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Wilhelm Siehoff (* 1881 in Vreden Die Stadt Vreden liegt im westlichen Münsterland, im Nordwesten des Bundeslands Nordrhein-Westfalen. Sie gehört dem Kreis Borken im Regierungsbezirk Münster an. ; † 1953 Im Jahr 1953 beginnt mit dem Tod Josef Stalins der Prozess der Entstalinisierung in der UdSSR. Sein Nachfolger Chruschtschow setzte angesichts der atomaren Pattsituation und massiver innenpolitischer Probleme auf einen Entspannungskurs. Derweil entluden sich die politischen und wirtschaftlichen Probleme in der DDR beim Aufstand am 17. Juni 1953. Mit dem Angriff auf die Moncada-Kaserne beginnt die Kubanische Revolution. ) war ein deutscher Germanist, Pädagoge sowie als Politiker des Zentrums Die Deutsche Zentrumspartei (Kurzbezeichnung: ZENTRUM) war bis 1933 als Vertreterin des katholischen Deutschland eine der wichtigsten Parteien des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. zweimaliger Oberbürgermeister der Stadt Münster (Westfalen) Die kreisfreie Stadt Münster (niederdeutsch Mönster) in Westfalen ist Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks im Bundesland Nordrhein-Westfalen und zugleich Oberzentrum des Münsterlandes. Von 1815 bis 1946 war Münster Hauptstadt der damaligen preußischen Provinz Westfalen. Die Stadt an der Münsterschen Aa liegt zwischen Dortmund und Osnabrück im Zentrum des Münsterlandes. .

Während seiner beruflichen Laufbahn war Siehoff unter anderem als Lehrer am Ratsgymnasium in Münster tätig und bekleidete dort auch das Amt als Rektor der Schule. Ebenfalls war er als ehrenamtlicher Stadtmagistrat für das Zentrum tätig, bevor er nach der Machtübernahme Mit „Machtergreifung“ (auch Machtübernahme) wird die Übertragung der Regierungsgewalt in Deutschland auf die NSDAP und die anschließende Umwandlung der Demokratie in eine Diktatur im Jahr 1933 bezeichnet. Da beide Bezeichnungen aus unterschiedlichen Gründen als nicht neutral beziehungsweise präzise angesehen werden, benutzen Historiker auch den Begriff Machtübergabe oder Machtübertragung. Die Nationalsozialisten feierten am 30. Januar den Tag der nationalen Erhebung als Beginn ihrer Machtübernahme. der Nationalsozialisten Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) war eine in der Weimarer Republik entstandene politische Partei, deren Programm beziehungsweise Ideologie (der Nationalsozialismus) von radikalem Antisemitismus und Nationalismus sowie der Ablehnung von Demokratie und Marxismus bestimmt war. Ihr Parteivorsitzender war seit 1921 der spätere Reichskanzler Adolf Hitler, unter dem sie Deutschland in der Diktatur des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 als einzige zugelassene Partei beherrschte. Sie wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 mit allen ihren Untergliederungen als verbrecherische Organisation verboten und aufgelöst, ihr Vermögen beschlagnahmt. 1949 wurde in der Bundesrepublik auch jede Werbung durch Schriften, Worte oder Kennzeichen für sie verboten. Eine solche Regelung war mit dem Verbotsgesetz in Österreich zwei Jahre zuvor getroffen worden. im Jahre 1933 diesen Posten aufgeben musste.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Der Zweite Weltkrieg war der zweite auf globaler Ebene geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den bislang größten und verheerendsten Konflikt in der Menschheitsgeschichte dar. wurde Siehoff im Jahre 1946 als Nachfolger von Karl Zuhorn Karl Zuhorn (* 18. Januar 1887 in Kamen; † 2. August 1967 in Münster) war ein deutscher Politiker. durch die britische Militärregierung zum Oberbürgermeister von Münster ernannt. Er bekleidete dieses Amt für insgesamt sechs Monate, bevor er von Franz Rediger Franz Rediger (* 19. Oktober 1883 in Kamen; † 1. Februar 1949) war ein deutscher Politiker. Vom 23. August 1946 bis zum 18. November 1948 war er Oberbürgermeister von Münster. , dem ersten frei gewählten Oberbürgermeister nach dem Krieg, abgelöst wurde.

Gegen Ende des Jahres 1951 wurde Siehoff überraschend erneut zum Oberbürgermeister der Stadt Münster gewählt. Zu diesem Zeitpunkt musste jener noch jedes Jahr durch den Rat der Stadt neu gewählt werden. Siehoff bekam 17 Stimmen gegenüber 14 Stimmen für den Favoriten Gerhard Boyer Gerhard Boyer (* 20. Oktober 1887 in Wüllen; † 29. April 1963 in Münster) war ein deutscher Postbeamter und Politiker. Zwischen dem 18. November 1948 und dem 29. Oktober 1951 bekleidete er das Amt des Oberbürgermeisters in Münster. . Nach nur einem Jahr und den veränderten Machtverhältnissen im Rat der Stadt nach der Ratswahl vom 9. November 1952 musste er das Amt an seinen Nachfolger Busso Peus Busso Peus (* 19. Januar 1908 in Münster; † 5. November 1979 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Er war von 1952 bis 1964 Oberbürgermeister der Stadt Münster. abgeben. Siehoffs Wahl sorgte für einige Aufregungen, insbesondere innerhalb der CDU Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) ist eine christdemokratische Volkspartei in Deutschland. , die zu diesem Zeitpunkt die Mehrheit der Ratsmitglieder und den Oberbürgermeister stellte. Die Westfälischen Nachrichten Die von der Aschendorff Medien GmbH & Co. KG herausgegebenen Westfälische Nachrichten (WN) sind die auflagenstärkste regionale Tageszeitung für den Raum Münster und das Münsterland. spekulierten noch einen Monat später über mögliche Gründe für die Niederlage des CDU-Kandidaten.

Schulischer und Studischer Werdegang im Fach Theologie
Reifezeugnis 30.9.1904 am Gymnasium Coesfeld
Wintersemester in Bonn 1904/05
von Ostern 1905 bis herbst 1908 in Münster
Winter 1908 in London
Herbst 1910 in Paris

Lehramtsprüfungen
1. 7.6.1910
2. 11.5.1905

Seminarjahr
vom 1.10.1910 am Regionalgymnasium in Wanne

Dienstalter im Höheren Schuldienst 1.10.1912
Feste Anstellung im höheren SChuldienst 1.4.1917

Taufe

Paten: Wilhelm Bülsing, Margaretha Hilbing

 Quellen

  • Person: FamilySearch Stammbaum - MyHeritage
    Der FamilySearch Stammbaum wird duch MyHeritage unter Lizenz von FamilySearch International, der weltgrössten Genealogie Organisation, veröffentlicht. FamilySearch ist eine nonprofit Organisation gesponsert von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen Kirche). - 40001 - Collection - http://www.myheritage.de/research/collection-40001/familysearch-stammbaum?s=36412001&itemId=647555889&action=showRecord&indId=individual-36412001-7000308 -

    Wilhelm Siehoff
    Geschlecht: männlich
    Geburt: 1881 - Vreden, Westfalen, Preussen
    Heirat: Ehepartner: Paula Broeker - 5. Mai 1922 - Vreden, Westfalen, Preussen
    Tod: 1953
    Ehefrau: Paula Broeker
    Kinder: Christiane Juliane Maria Sophia Siehoff, Katharina Siehoff


  Fotos & Dokumente

{{ media.title }}

{{ media.short_title }}
{{ media.date_translated }}

 Überblick vom Stammbaum

Joannes Henricus Bernardus Siehoff 1772-1847   Joanna Maria Seessink 1772-1810   Johannes Hermannus Boing 1776-1842   Henrica Elisabeth Puntmann 1783-1828   Johann Franz Anton Joan Buelsing 1787-1848   Margaretha Joanna Gesina Voecking 1792-1836   Johannes Heinrich Joseph Schulten 1799-1865   Angela Maria Gertrudis Buelsing 1799-1854
|
8
  |
9
  |
10
  |
11
  |
12
  |
13
  |
14
  |
15



 


 


 


|   |   |   |
Joannes Heinrich Lambert Siehoff 1806-1885   Euphemia Maria Christina Boing 1811-1875   Johann Wilhelm Buelsing 1823-1907   Anna Christina Schulten 1823-1898
|
4
  |
5
  |
6
  |
7



 


|   |
Heinrich Siehoff 1852-1921   Maria Gesina "Mina" Buelsing 1850-1888
|
2
  |
3



|
Wilhelm (Reiner) Siehoff 1881-1953


  1. gw_v5_tour_1_title

    gw_v5_tour_1_content

  2. gw_v5_tour_2_title (1/7)

    gw_v5_tour_2_content

  3. gw_v5_tour_3_title (2/7)

    gw_v5_tour_3_content

  4. gw_v5_tour_3bis_title (2/7)

    gw_v5_tour_3bis_content

  5. gw_v5_tour_4_title (3/7)

    gw_v5_tour_4_content

  6. gw_v5_tour_5_title (4/7)

    gw_v5_tour_5_content

  7. gw_v5_tour_6_title (5/7)

    gw_v5_tour_6_content

  8. gw_v5_tour_8_title (6/7)

    gw_v5_tour_8_content

  9. gw_v5_tour_7_title (7/7)

    gw_v5_tour_7_content

  10. gw_v5_tour_9_title

    gw_v5_tour_9_content