• Geboren am 31. Juli 1810 - Griesheim bei Stadtilm
  • Verstorben am 3. März 1907 - Zürich , Alter: 96 Jahre alt
  • Gärtnereibesitzer

 Eltern

 Eheschließungen und Kinder

 Notizen

Hinweis zur Person

Theodor wurde in die Erziehungsanstalt seines berühmten Onkels Friedrich Froebel in Keilhau aufgenommen. Sein Bruder, der Mineraloge und Politiker Julius Froebel, berichtet in seinen Erinnerungen, dass "Theodor schon als Kind Samen gepflanzt und alle Tage wieder ausgegraben" hatte, "um sie zu beobachten".
In seinen Lehr- und Wanderjahren arbeitete Theodor Froebel in den botanischen Gärten von Göttingen, Eisenach und München und in den grossherzoglichen Gärten zu Belvedere bei Weimar. Von grosser Bedeutung dürfte die Zeit in den königlichen Gärten von Sanssouci bei Berlin gewesen sein. Sein Lehrmeister war hier Peter Joseph Lenné (1789 - 1866), der einer der größten Gartenarchitekten seiner Zeit war und Berlin zum Mekka der modernen Gartenkunst machte. 1834 bewarb sich Theodor Froebel um die neue Stelle eines Universitätsgärtners in Zürich, wo bereits zwei seiner Brüder wohnten, nämlich Julius, Privatdozent und späterer Professor für Mineralogie an der Universität, Karl, Englischlehrer an der oberen Industrieschule. Nach erfolgter Wahl hatte Theodor Froebel als erste Aufgabe den neuen öffentlichen Botanischen Garten "Zur Katz" an der jetzigen Pelikanstrasse zu entwerfen und anzulegen. Im oberen Stock des dortigen Gewächshauskomplexes wurde ihm unentgeltlich eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Der Lohn war aber äusserst bescheiden, so dass ihm von den Universitätsbehörden gestattet wurde, nebenamtlich Pflanzen zu züchten und zu verkaufen.

Theodor Fröbel gründete zusammen mit seinem Berliner Freund Heinrich Würth 1835 die Handelsgärtnerei Fröbel und Würth und pachtete im Areal des "Neuen Seidenhofes", etwa dort, wo heute das Warenhaus Jelmoli steht, günstig Land. Die Handelsgärtnerei florierte und ebenso der Neid der Konkurrenz. Es wurde, zwar zu Unrecht, gemunkelt, Froebel arbeite auch in den Dienststunden für seine Handelsgärtnerei und kümmere sich wenig um den Botanischen Garten. Die anhaltenden Vorwürfe führten dazu, dass er 1841 die Stelle als Universitätsgärtner aufgab. Der Seidenhändler Heinrich Bodmer, ein leidenschaftlicher Gartenfreund, gewährte ihm eine günstige Hypothek, so dass er noch im selben Jahr in Riesbach an der Seefeldstrasse 87 Land kaufen konnten, um eine neue, grössere Gärtnerei einzurichten. Heinrich Würth siedelte nach Australien über, und Theodor Froebel wurde Alleininhaber der Firma.

 Quellen

  Fotos & Dokumente

{{ media.title }}

{{ media.short_title }}
{{ media.date_translated }}

 Überblick vom Stammbaum

Johann Jakob Fröbel 1730-1802   Jakobine Eleonore Friderika Hoffmann 1744-1783   Johann Gerhard North   ? ?
| | | |






| |
Johann Michael Christoph Fröbel 1768-1813   Christiane Sophie North 1768-1813
| |



|
Leopold Karl Theodor Fröbel 1810-1907



  1. gw_v5_tour_1_title

    gw_v5_tour_1_content

  2. gw_v5_tour_2_title (1/7)

    gw_v5_tour_2_content

  3. gw_v5_tour_3_title (2/7)

    gw_v5_tour_3_content

  4. gw_v5_tour_3bis_title (2/7)

    gw_v5_tour_3bis_content

  5. gw_v5_tour_4_title (3/7)

    gw_v5_tour_4_content

  6. gw_v5_tour_5_title (4/7)

    gw_v5_tour_5_content

  7. gw_v5_tour_6_title (5/7)

    gw_v5_tour_6_content

  8. gw_v5_tour_8_title (6/7)

    gw_v5_tour_8_content

  9. gw_v5_tour_7_title (7/7)

    gw_v5_tour_7_content

  10. gw_v5_tour_9_title

    gw_v5_tour_9_content